LEISTUNGEN

Startups

Ich berate Startups bei der rechtlichen Konkretisierung ihrer Geschäftsmodelle: Vertragsbeziehungen zu Kunden, Lieferanten und Partnern gestalte ich unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher und anderer regulatorischer Rahmenbedingungen. Ich sorge für ein professionelles Setup dieser Beziehungen und unterstütze bei der Schaffung effektiver Strukturen in Vertragsmanagement und Compliance. So können Sie jeder Legal Due Diligence gelassen entgegen blicken.

 

IT-Services

Ich berate IT-Dienstleister bei

Vertragsverhandlungen, Vertragsgestaltung und bei der Streitbeilegung: Projektverträge, Rahmendienstleistungsverträge oder Arbeitnehmerüberlassung - ich kenne die Verträge, die Sie schließen. Implementierungen mit oder ohne Datenmigration, Lizenzkauf durch Auftraggeber oder Auftragnehmer, Service Level Agreements mit mehr oder weniger harten Sanktionen, ich unterstütze Sie nach Ihren Anforderungen mit ausgewogenen Verträgen, damit Sie sich auf Ihre Geschäfte konzentrieren können.

 

Cloud Computing

Cloud Computing und Software as a Service gehören zu meinem täglichen Geschäft. Mietmodelle und Pay-Per-Use-Modelle sind nutzerfreundlich und haben die ökonomischen Rahmenbedingungen für Softwarehersteller nachhaltig verändert. In vertraglicher Hinsicht sind eine klare Konzeption des Lizenzumfangs, des Preismodells der Supportpflichten (Service-Level-Agreement) sowie des Datenschutzmodells bedeutsam. Ich gestalte und verhandele Kundenverträge sowie Verträge mit Re-Sellern, Franchisenehmern und Referral-Partnern auch in Whitelabeling-Konstellationen sowie im Rahmen von Internationalisierungen.

 

Plattformen

Amazon, Airbnb, Uber und viele andere Plattformen beweisen, dass Plattform-Geschäftsmodelle in höchstem Maße disruptiv sein können und gewissermaßen die Königsdisziplin im Company-Building darstellen. Ich habe eine Vielzahl von Marktplätzen bei der Gestaltung der Lieferanten- und Kundenbeziehungen beraten. Unter den zahlreichen Besonderheiten von Plattformgeschäftsmodellen sticht die Herausforderung  der Gestaltung der Bezahlprozesse hervor, die in Übereinstimmung mit den finanzaufsichtsrechtlichen Anforderungen von PSD2 und Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) erfolgen muss.   

FinTech

Zu meinen Mandanten gehören auch FinTechs, die ich in vertragsrechtlichen und regulatorischen Fragestellungen berate. Zu meinem Leistungsspektrum gehören Verträge zwischen FinTechs und Banken, Outsourcing von Payment-Services durch nicht regulierte Unternehmen, Gestaltung von Identifizierungs- und Vertragsabschlussprozessen sowie die Abstimmung zur Erlaubnispflicht mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin).

Blockchain

Die Blockchain eröffnet neue Möglichkeiten und damit auch neue Geschäftsmodelle nicht nur im Bereich Kryptowährungen und Initial Coin Offerings (ICOs), sondern auch in anderen Bereichen, in denen Transaktionen zuverlässig dokumentiert werden müssen. Die Verkörperung von Rechtspositionen in Token stellt eine Besonderheit von Blockchain-Modellen dar und ähnelt in rechtlicher Hinsicht der Gestaltung von Lizenzmodellen. 

Big Data

BigData-Geschäftsmodelle müssen Daten entweder einlizenzieren oder selbst erheben (z.B. durch Crawling oder durch Einwilligungen). Hierbei sind bestehende Schutzrechte für Daten (Datenbankurheberrechte, Datenbankherstellerrechte) sowie datenschutzrechtliche Bestimmungen zu beachten. Aufgrund der besonders leichten Kopierbarkeit von Daten sind zudem durch Vertragsgestaltung und geeignete technische Schutzmaßnahmen Vorkehrungen zu treffen, um Dritte von der Datennutzung effektiv auszuschließen. 

Mobility

Digitalisierung ermöglicht innovative Mobilitätskonzepte, bei denen eine komplexe IT-Infrastruktur An- und Abmietung physischer Mietobjekte ermöglicht. Komplexe Vertragsbeziehungen sind so abzubilden, dass Nutzer beim Onboarding identifiziert, bei der Anmietung authentifiziert und stets transparent informiert werden. Ich habe umfangreiche Erfahrung mit der Vertrags- und Prozessgestaltung sowie den regulatorischen Anforderungen im Bereich Digital Mobility.

Artificial Intelligence

Artificial Intelligence ist ein Unterfall der BigData-Verarbeitung. Geschäftsmodelle, die künstliche Intelligenz nutzen, müssen ihre Software mit Daten anreichern. Die rechtlichen Anforderungen an Geschäftsmodelle im Bereich künstlicher Intelligenz hängen von deren konkreter Ausgestaltung, z.B. als SaaS-Modell oder als
Chatbot-basiertem Plattform-Modell, ab.

Industrie 4.0

Die Industrie 4.0 verlangt nicht nur Software für digitale Prozesse, sondern will möglichst Maschinen digital ansteuern und so weit wie möglich aus der Ferne warten. Aus dem erforderlichen Zusammenspiel von Software und Hardware ergeben sich auch in rechtlicher Hinsicht einige Besonderheiten. Die Bedeutung von Know-How-Schutz, Datenschutz und Datensicherheit ist im Vergleich zu reinen Softwarethemen gesteigert.